Anfangs November hat der 53-jährige Unternehmer Erhard Luginbühl das Amt als Präsident der Swiss Automotive Aftermarket (SAA) übernommen. An der transport-CH, die dieses Jahr für die SAA-Mitglieder erstmals zwei eigene Hallen 1.1 und 1.2 zur Verfügung stellt, erlebt der Aargauer damit seine eigentliche Feuertaufe als Nachfolger von Bernadette Langenick.

«Der Einstand ist geglückt», kann er zufrieden auf den Schweizerischen Nutzfahrzeugsalon zurückblicken. «Persönlich bin ich mit Besucheraufmarsch und den Kontakten sehr zufrieden», resümiert Luginbühl. Man habe an den ersten beiden Messetagen «sehr viele und vor allem qualitativ sehr hochstehende Kontakte gehabt», so Luginbühl, der mit seinem Unternehmen für Fahrzeug- und Werkstatttechnik selbst einen Messestand. Man merke, dass man es mit einem Fachpublikum zu tun habe.

Geglückt ist seiner Meinung nach auch die Premiere des erweiterten Messeauftritts im Bereich «Aftermarket. Von den rund 100 Ausstellern des Zubehör-, Komponenten- und Betriebsstoffe-Marktes hätte er «durchwegs gute bis sehr gute Rückmeldungen.» Einer Neuauflage an der Jubiläumsausstellung im Jahre 2019 steht damit nichts mehr im Wege.