Lieferwagen: Hersteller ziehen bei Elektromobilität mit

Die Nutzfahrzeughersteller können bei den leichten Nutzfahrzeugen (Lieferwagen) gleich zwei Trends kombinieren: Zum einen wächst der Absatz leichter Nutzfahrzeuge ungebremst. Zum anderen nimmt die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu. Kein Wunder ziehen (fast) alle Marken bei der «Elektrooffensive» mit.

Text: transport-CH / Foto: zVg

Während die Elektromobilität bei den schweren Nutzfahrzeugen aufgrund der Reichweitenproblematik und der mit der Umrüstung der schweren Nutzfahrzeuge verbundenen hohen Kosten eher noch ein Schattendasein fristet, liegen Transporter mit Elektroantrieb offensichtlich voll im Trend. Gleich mehrere Konzerne haben in den vergangenen Monaten ihre neusten Produkte lanciert, wobei sie hierbei auch vom «Boom» bei den Lieferwagen generell profitieren könnten und möchten.

Die Angebotspalette wächst stetig

Das Angebot an elektrisch angetriebenen Lieferwagen wächst kontinuierlich. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an unterschiedliche Lösungen und die wachsende Anzahl an Konzepten versprechen den stetigen Ausbau des Angebots, wobei Elektrofahrzeuge gemäss dem Web-Portal www.econaut.ch  nicht immer kostengünstig sind. Die Nutzfahrzeughersteller rechnen offensichtlich noch damit, dass die Käufer von einem gewissen «Pioniergeist» beseelt sind und eine gewisse Zahlungsbereitschaft mitbringen.

Lieferwagen: «Elektrooffensive» bei (fast) allen Marken

Indessen gibt der Markt durchaus etwas her: Mercedes hat den eSprinter und den eVito und plant einen EQV. Volkswagen den e-Crafter. Renault hat kürzlich eine Elektroversion des kommenden Kangoo gezeigt. Und Ford kommt mit einem Elektro-Transit und produziert bereits den Streetscooter für die Deutsche Post.

Eine «Elektrooffensive bei den Lieferwagen» hat zudem der PSA-Konzern lanciert. Der Konzern hinter den Marken Peugeot, Citroën, DS und Opel, hat auf der Birmingham Commercial Vehicle Show Ende April dieses Jahres einen Ausblick auf die Elektro-Lieferwagen Peugeot Boxer Electric und Citroën Jumper Electric gegeben.

Der Peugeot Boxer Electric und der Citroën Jumper Electric werden in zwei unterschiedlichen Reichweiten-Versionen angeboten: 225 NEDC-Kilometer für die Längen L1 und L2 und 270 NEDC-Kilometer für die Längen L3 und L4. Die Fahrzeuge werden im italienischen Werk Sevel in Val di Sangro produziert und vom britischen Elektroauto-Spezialisten BD Auto mit einem Elektroantrieb ausgestattet. Zu technischen Details, Marktstart und Preisen äußert sich PSA noch nicht.

Elektroversionen der größeren Transportermodelle Peugeot Expert und Traveller, Citroën Jumpy und SpaceTourer sowie Opel Vivaro Cargo und Vivaro sollen im Jahr 2020 folgen.

Bereits seit 1998 werden die Hochdachkombis Peugeot Partner Electric und Citroën Berlingo Electric angeboten. Im Jahr 2021 startet eine neue Generation dieser Modelle von Peugeot, Citroën und dann auch Opel. Der Konzern verfolgt mit den neuen Autos sein Ziel, für jedes seiner Pkw- und Nutzfahrzeugmodelle eine elektrifizierte Version auf den Markt zu bringen.