Elektrifizierung des Marktes nimmt Fahrt auf

Nachdem Vertreter der Automobil- und Fahrzeugflottenbranche sowie deren Verbände bereits 2018 die «Roadmap Elektromobilität 2022» unterzeichnet haben, nimmt die Elektrifizierung des Marktes langsam Fahrt auf. Bereits im März dieses Jahres konnte auto-schweiz neue Rekorde bei den Neuzulassungen vermelden. Dieser Trend dürfte sich – wenngleich weniger ausgeprägt – wohl auch bei den leichten Nutzfahrzeugen bald einmal zeigen.

Text: transport-CH / Foto: Peer A. Haupt

In der Schweiz weist die Elektromobilität – im Gegensatz etwa zu Deutschland – aufgrund des Strommixes zweifelsfrei eine bessere CO2-Gesamtbilanz auf. Auf Initiative des UVEK hat eine breite Allianz – u.a. mit Vertretern der Automobil- und Fahrzeugflottenbranche sowie deren Verbänden – Ende 2018 deshalb auch bereits ein umfangreiches, breit abgestütztes Paket zur Förderung der Elektromobilität in der Schweiz geschnürt.

Hohe Ziele für den Bereich der Personenwagen

Mit der Roadmap ist das Ziel verbunden, bis 2022 den Anteil von Elektrofahrzeugen bei den Neuzulassungen von Personenwagen auf 15 Prozent zu erhöhen. Über 50 Organisationen und Firmen verschiedener Branchen haben seither an der Konkretisierung der Roadmap mitgewirkt und Massnahmen in ihrem Einflussbereich erarbeitet.

Andreas Burgener, Direktor von auto-schweiz, zeigte sich dabei im August 2018 in einem Interview mit «20 Minuten» noch zurückhaltend optimistisch: «Elektromobilität ist ein grosses mediales Thema, keine Frage. Die Realität, also die Marktanteile elektrischer Fahrzeuge, sieht aber heute noch ernüchternd aus.». Man gehe aber davon aus, dass sich das in den kommenden Jahren rasant ändern werde.

Elektrifizierung des Marktes nimmt Fahrt auf

Bereits im März dieses Jahres konnte auto-schweiz erfreut feststellen, dass «die Elektrifizierung des Marktes für neue Personenwagen immer mehr Fahrt aufnimmt.» Von den 22'176 im Februar erstmals eingelösten Fahrzeugen verfügten 727 oder 3,3 Prozent über einen reinelektrischen Antrieb. Sowohl absolut als auch relativ stellen diese Zahlen neue Rekorde dar, die vermutlich im Laufe des Jahres noch weiter verbessert werden können. Dieser Trend dürfte sich – wenngleich weniger ausgeprägt – wohl auch bei den leichten Nutzfahrzeugen bald einmal zeigen.

Hinweis: Quelle dieses Artikels bildete eine Mitteilung des ifo Instituts Center for Economic Studies (CES . Die Studie ist einsehbar unter: http://www.cesifo-group.de/DocDL/sd-2019-08-sinn-karl-buchal-motoren-2019-04-25.pdf